FREIFORM

PRIVATE GUESTHOUSE

 

 

 

der taxifahrer der mich nach ipanema zurück brachte war mindestens gleich alt wie oscar niemeyer. er summte ein lied mit seinen faltigen lippen und es schien als genoss er die roten ampeln, den zähen verkehr. normalerweise macht mich das nervös, wenn etwas unnötig geld kostet. heute nicht.

 

ich traf oscar niemeyer.

es war um 5 und dauerte bis 6. der meister hat sein büro im penthouse and der rua atlantika 3940. mit blick auf den zuckerhut und die copacabana. er muss die menschen mögen, besonders die frauen. die schwarzen linien an den weissen wänden in seinem atelier sind weich wie lippen, hüften oder schenkel. . die leichtigkeit der zeichnungen ergibt sich aus dem großen weißanteil der zeichnungen, die qualität seiner skizzen aus der essenziellen treffsicherheit mit dem richtigen anpressdruck oder einer betonung einer kurve das wesen zu treffen, wie ein straßenmaler der seine touristen karikaturiert.

seine häuser konstruktiv symmetrisch ausgemittelt, spektakulär in richtung boden verjüngend. er ist 97 jahre alt. sein wacher geist  spiegelt sich in seinen wachen augen. fast ist es als würde man die verborgene verrücktheit sehen, das schwierige, das unerwartete zu tun, wie an seinen gebäuden. am anfang seiner projekte stehen menschen, insbesondere frauen mit ihren weichen formen. am ende die konstruktive machbarkeit. seine gebäude grenzen sich gegenüber der restlichen architektur ab. zu symbolischen qualitäten von bauten habe ich ein ambivalentes  verhältnis-  an seiner architektur sind sie selbstverständlich. als gehöre alles zusammen.

 

 

Verdings liegt auf 960 m über dem Meer. Der Unterrunggerhof auf 900 m. Das Ankommen erfolgt vom Dorf aus, von oben. So sind das erste was man sieht, die Satteldächer der Gebäude und die Landschaft in der die Gebäude stehen.

 

Es war immer schon der Traum meiner Frau ein eigenes Gästehaus zu betreiben. Wir haben gerne Besuch, möchten uns die Möglichkeit der Einladung vorbehalten. So haben wir uns, anstelle von 4 möglichen Ferienwohnungen, für ein freistehendes Gästehaus mit maximaler Privatheit entschieden. Dieses Haus soll Teil der Landschaft sein, keine Sicht versperren und einfach da sein.

 

Der Innenraum assimiliert die umliegende Natur, ordnet sich ihr unter. Der Raum schwingt sich quer zum Hang, um vom morgendlichen Osten bis zum wärmenden Westen das Licht einzufangen. Daher die Freiform. Licht- und Wetterstimmungen der Tages- und Jahreszeiten verändern den Raum und werden zu dessen Gestalter.

 

 

Zwetschgen-, Birnen- und Apfelbäume sind Teil der Fassade, indem sie die Beschattung in der warmen Jahreszeit erzeugen. Im Winter fühlt sich das Gästehaus wie ein großer Wintergarten an.

 

 

Die Auskragung des Daches über dem Terrassenbereich hat die Lesbarkeit der Freiform vom Innenraum des Hauses zur Folge. Die Aufgliederung der Raumfunktionen zwischen den nicht parallelen Glaswänden, die Möglichkeit eines Umganges, der mobile Außenvorhang und die Reduktion der Möbelgestaltung zugunsten der Aussicht waren die Zutaten und Würze des Entwurfes.